Kulturnacht! Musikschule in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Neuss

Kulturnacht! Musikschule in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Neuss

Musik auf allen Ebenen im große Foyer: PULSAR TRIO und Ensembles der Musikschule PULSAR TRIO und Ensembles der Musikschule

  • Wann 28.09.2019 von 18:00 bis 22:30
  • Wogroßes Foyer, RomaNEum

Das große Foyer und der Pauline-Sels-Saal im RomaNEum werden zu einer akustisch und optisch besonderen Konzertlocation mit ständig wechselnden Besetzungen, Musikstilen und Spielorten. Es spielen fortgeschrittene Schülerinnen und Schüler der studienvorbereitenden Ausbildung (SVA), außerdem als ganz besondere Gäste: das PULSAR TRIO , das auf Einladung des Kulturamtes der Stadt Neuss Station im Romaneum macht. Akustisches Lustwandeln ist erwünscht, einfach kommen und gehen wann man möchte, kleine Snacks und Getränke zur Stärkung stehen bereit.

Das international renommierte PULSAR TRIO ist ein Garant für spannende Weltmusik: Im Frühjahr 2007 trafen Matyas Wolter und Beate Wein musikalisch aufeinander. Näher kennengelernt haben sie sich in Kolkata bei Wolters jährlichem Indienbesuch. In Potsdam starteten sie die ersten Versuche, die Sitar und das Klavier miteinander zu kombinieren. Aaron Christ gesellte sich nicht viel später hinzu und das Trio war perfekt. Was sie verband, war die Lust zu experimentieren, die Spielfreude und der Wagemut. Die einzigartige Besetzung mit Matyas Wolter an der Sitar und Surbahar, Aaron Christ am Schlagzeug und Beate Wein an Flügel & Bassnovation bringt eine ganz einzigartige Textur und Klangästhetik hervor, die ihresgleichen sucht.

  • 18.00 – 18.30 SVA Musikschule
  • 18.30 – 19.00 PULSAR TRIO
  • 19.00 – 19.30 SVA Musikschule
  • 19.30 – 20.00 PULSAR TRIO
  • 20.00 – 20.30 SVA Musikschule
  • 20.30 – 21.00 PULSAR TRIO
  • 21.00 – 21.45 Uhr Sonderaufführung: Frederik Rzewski „Coming together“ und „Attica“

Nachdem sich in den vergangenen zwei Jahren durch die mit Begeisterung aufgenommene Aufführung des Werkes „In C“ von Terry Riley eine Aufführung minimalistischer Musik als abschließender Höhepunkt der Neusser Kulturnacht im Romaneum etabliert hat, wird auch in diesem Jahr eine besonders spannende Performance den Abschluss bilden: allerdings wird es in diesem Jahr mit den Stücken „Coming together“ und „Attica“ des amerikanischen Komponisten Frederik Rzewski wesentlich intimer, dabei aber nicht weniger eindrucksvoll!

Die beiden Werke für Instrumentalensemble und Sprecher entstanden im Herbst 1971. Kurz zuvor, im September 1971 hatten die Insassen des Gefängnisses in Attica, gelegen im US-Bundesstaat New York, gegen die in ihren Augen unmenschlichen Haftbedingungen revoltiert. Auf Befehl des Gouverneurs stürmte die Nationalgarde das Gefängnis und schlug die Revolte blutig nieder. Dabei wurden 32 Menschen getötet, darunter auch der Bombenattentäter Sam Melville, der im Frühjahr 1971 aus dem Gefängnis einen Brief an seinen Bruder geschrieben hatte. Dieser Brief wird in „Coming together“ zitiert. Durch die graduelle Steigerung der Musik werden Ensemble und Publikum sogartig in das Stück hinein gezogen.

„Attica“ dagegen fließt betörend gleichförmig dahin und der Sprecher zitiert nur die Aussage des Gefängnisinsassen Richard X. Clark, der auf die Frage, wie er sich nach Attica fühle antwortet „Attica is in front of me“ – Gänsehaut garantiert! Der Eintritt ist frei.