Kanalbau- und Sanierungsprojekte Hafenstraße

Der Kanalbau in der Hafenstraße steht vor dem Abschluss

In den kommenden Wochen enden die Kanalbauarbeiten auf der Hafenstraße. Derzeit ist noch eine Einbahnstraßenregelung zwischen Kreisverkehr Rheinstraße und Platz am Niedertor eingerichtet. Nach Abschluss der Arbeiten im Frühjahr 2019 erfolgt die Wiederherstellung des Straßenraumes, bei dem u.a. die Querungen über die Fahrbahn barrierefrei eingerichtet werden.

Während der Zeit der Kanalsanierung wird die Stadtwerke-Tochter Neusser Bäder und Eissporthalle GmbH ihre Planungen für die Sanierung des Stadtbades weiter forcieren. Eine Badsanierung parallel zur Kanalbaumaßnahme wäre wegen der Unvereinbarkeit der unterschiedlichen Baustellenverkehre nicht möglich gewesen. „Wir folgen dem Wunsch aller Gremien und gesellschaftlichen Kräfte der Stadt und sichern durch die umfangreiche Sanierung im Stadtbad, dass es auch künftig drei Bäderstandorte in Neuss geben wird“, stellt Bäder-Geschäftsführer Matthias Braun klar. Neben einer europaweiten Ausschreibung und einem Teilnahmewettbewerb läuft derzeit die Suche nach einem Generalplaner für das Sanierungsprojekt. Eine in den städtischen Gremien präsentierte erste Kostenschätzung geht von einem Sanierungsaufwand im Stadtbad von über zehn Millionen Euro aus. Die Stadtwerke-Bädertochter möchte mit den Sanierungsarbeiten nach Fertigstellung der vorherigen Kanalbaumaßnahme im Herbst 2019 beginnen. Nach gegenwärtigem Planungsstand werden für die Schwimmbadsanierung rund 18 Monate eingeplant.

Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten am Stadtbad wird der endgültige Umbau der Hafenstraße erfolgen. Neben dem von der Kanalbaumaßnahme betroffenen Abschnitt zwischen Rheinstraße und Krefelder Straße werden auch die Erftstraße bis zur Adolf-Flecken-Straße, sowie der Burggraben und Teile des Rheinwallgrabens in dieses Vorhaben mit einbezogen. „Das Ziel der Überplanung ist es, die unterschiedlichen Anforderungen an die Hafenstraße bestmöglich zu vereinen“, verdeutlicht Planungsdezernent Christoph Hölters die Aufgabe.

Hierzu zählen:
 eine Aufwertung des Straßenraums durch zusätzliche Bäume und größere Aufenthaltsflächen,
 eine optimierte, umfeldverträgliche Abwicklung des nötigen Kfz-Verkehrs,
 eine bessere Verknüpfung der nördlich angrenzenden Wohngebiete mit der City und
 eine ansprechende Gestaltung des öffentlichen Verkehrsraums.