Beirat Innenstadtstärkungsprogramm

Erste von jährlich vier Sitzungen: Vorstellung von Aufgaben, Perspektiven und Projekten.

Die Neusser Innenstadt steht, insbesondere im Zuge der Corona-Pandemie, aber auch etwa vor dem Hintergrund des Strukturwandels, der Digitalisierung und des Klimaschutzes, vor großen Herausforderungen. Der Beirat zum Innenstadtstärkungsprogramm ist daher in seiner Zusammensetzung breiter aufgestellt worden als bisher. So hat Bürgermeister Reiner Breuer zur ersten Sitzung neben Politik, Vertretern der Zukunftsinitiative Innenstadt (ZIN) und Neuss Marketing auch erstmals die IHK Mittlerer Niederrhein, die Gewerkschaft ver.di, der Handelsverband, die Eigentümer über „Haus & Grund“, der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) sowie die Stadtteilkonferenz Innenstadt und die unter „Neuss vereint“ zusammen geschlossenen Gastronomiebetriebe als aktive Beiratsmitglieder eingeladen.

Strategische Ziele für eine zukunftsfähige Neusser Innenstadt

Der Bürgermeister hob in der Sitzung die Aufgaben des Beirats hervor, der innenstadtrelevante Themen voranbringen sowie Handlungsfelder und Projekte bearbeiten soll, die im Anschluss den politischen Gremien zur Beratung und Beschlussfassung vorgelegt werden sollen. Es ist beabsichtigt, die Sitzungen in einem vierteljährlichen Rhythmus abzuhalten. Dabei soll der Beirat neue strategische Ziele benennen, um die Neusser Innenstadt zukunftsfähig zu machen, so Bürgermeister Reiner Breuer. Der Beirat soll als Schnittstelle und Plattform dienen, um die verschiedenen Interessen zwischen Bürgern, Handel und Stadt aber auch zwischen Mietern und Vermietern auszugleichen, sowie konkrete Themen und Projekte zur Stärkung der Neusser Innenstadt erarbeiten. Der Geltungsbereich des Innenstadtstärkungsprogramms soll keine starre Abgrenzung für alle Aufgaben der Innenstadt sein. Vielmehr sollen individuelle „Handlungsräume“ identifiziert werden, die in Ihrer Besonderheit hervorgehoben werden sollen. Ferner sollen Aspekte wie Multifunktionalität, Aufenthaltsqualität und Erlebniswert sowie Urbanität gestärkt werden.

Ergänzung bisheriger Handlungsfelder: künftig drei Themenschwerpunkte

In der ersten Sitzung des Beirates wurde die Erarbeitung eines neuen Leitbilds für die Zukunft der Neusser Innenstadt vereinbart. Die Verwaltung wurde beauftragt, einen ersten Vorschlag für ein zukünftiges Leitbild zu skizzieren. Zudem sollen die bisherigen Handlungsfelder ergänzt werden. Der Beirat wird sich künftig folgenden drei Themenschwerpunkten widmen: (1) Stadtgestaltung, Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr; (2) Kultur, Veranstaltungen, Digitalisierung und Marketing; (3) Einzelhandel, Immobilien, Dienstleistung und Gastgewerbe.
Konkrete erste Maßnahme ist ein Förderprojekt zu den Immobilienleerständen in der Innenstadt. Fördergegenstand ist die Anmietung von leerstehenden Ladenlokalen und Räumen für Gastronomie und Verpflegung in der Innenstadt und deren Weitervermietung zu einer reduzierten Miete für einen Zeitraum von zwei Jahren. Ziel ist, eine dauerhafte Anmietung durch die zukünftigen Nutzer zu gewährleisten und damit die Attraktivität der Innenstadt zu steigern.

Konzept zur Umnutzung der Sebastianusstraße

Die Stadt Neuss möchte als weitere konkrete Maßnahme zudem an dem Landeswettbewerb „Zukunft Stadtraum“ teilnehmen. Gefördert werden die besten Ideen, die lebendige und natürliche Stadt- und Straßenräume schaffen. Dabei beabsichtigt die Stadt Neuss, ein Konzept zur Umnutzung der Sebastianusstraße, aufbauend auf erste Maßnahmen des Mobilitätskonzeptes als „temporäre Maßnahme“ im Rahmen eines Verkehrsversuchs, einzureichen. Ziel ist, urbane Räume und für die Neusser und Neusserinnen zu gewinnen und die Innenstadt attraktiv und lebenswert zu gestalten. Dazu soll in der Sebastianusstraße ein lebendiger und anziehender öffentlicher Raum, der zu einer erhöhten Aufenthaltsqualität der Neusser Innenstadt beiträgt, geschaffen werden.

Die nächste Sitzung findet am 15.06.2021 um 18 Uhr noch vor der Sommerpause statt.