Handel

Der Handel ist seit dem 11. Mai ohne Beschränkungen auf bestimmte Betriebsformen oder Sortimente (wieder) zulässig.

Zum Schutz vor Infektionen sind dabei zahlreiche Schutzvorkehrungen zu beachten (Rechtslage ab dem 15. Juni):

  • Die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden darf eine Person pro sieben Quadratmeter der Verkaufsfläche nach dem Einzelhandelserlass NRW nicht übersteigen.
  • Alle Einrichtungen haben die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen zu treffen.
  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist sowohl für die Beschäftigten als auch die Kunden in Verkaufsstellen und Handelsgeschäften Pflicht. In Betracht kommen neben einer sog. Alltagsmaske auch Schals oder Tücher. Dieselbe Verpflichtung gilt für Wochenmärkte. Für das Kassenpersonal kann von der Mund-Nasen-Bedeckung abgesehen werden, insofern entsprechende Vorrichtungen (Spuckschutz) getroffen wurde.
  • In Einkaufszentren, Shopping Malls etc. gilt die Verpflichtung zum Tragen der Maske auch für die "Allgemeinflächen" (Gänge, Rolltreppen, etc.).